Medical Devices Market South Africa – Status and Developments

Marktübersicht

Die südafrikanische Gesundheitswirtschaft besteht aus zwei Sektoren. Der öffentliche Sektor versorgt etwa 85 Prozent der Bevölkerung, während er nur etwa 48 Prozent der Gesundheitsausgaben trägt.

Der private Gesundheitssektor versorgt etwa 15 Prozent der Bevölkerung (etwa 9 Millionen Menschen), die sich eine private Versicherung leisten können oder die Behandlungen ohne Versicherung bezahlen. 52 Prozent der Gesundheitsausgaben entfallen auf den Privatsektor.

Beide Sektoren bieten ein breites Spektrum an Gesundheitsleistungen, von der Grundversorgung bis zur modernen, medizinischen Behandlung. Der Privatsektor erfüllt internationale Standards. Der öffentliche Sektor ist breit aufgestellt und bleibt trotz Krisenmodus führend unter den öffentlichen Gesundheitssektoren in Subsahara-Afrika.

Der öffentliche Sektor ist der größte Abnehmer von medizinischen Geräten und Geräten. Der Schwerpunkt der Nachfrage liegt jedoch auf der Grundversorgung. Die Nachfrage nach komplexeren medizinischen Geräten ist im privaten Bereich viel stärker.

Marktentwicklung & Trends

Die Modernisierung und Erweiterung des Geräteparks im privaten Krankenhausbereich treibt die Nachfrage.

Mit einem Volumen von rund 1.3 Milliarden US-Dollar soll der Medizintechnikmarkt in Südafrika in den Jahren 2022 und 2023 im Vergleich zu 2021 deutlich wachsen. Die Erholung ist auf die hohe Nachfrage nach Bilddiagnostik und anderen Geräten zur Behandlung chronischer Krankheiten (Diabetes) zurückzuführen , Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs). Südafrika importiert rund 90 Prozent seiner medizintechnischen Produkte.

Die Produktion von Schutzmasken und anderen Hygienematerialien wurde durch Covid angekurbelt. Die Produktion von Atemschutzmasken kann als großer Erfolg angesehen werden.

Vielversprechende Investitionspläne der Privatwirtschaft

Der Privatsektor wird von den drei Krankenhausunternehmen Netcare, Life Healthcare Group und Mediclinic Southern Africa dominiert. Sie machen 70 Prozent des Marktes aus. Im National Hospital Network sind unabhängige kleinere Krankenhausgesellschaften organisiert. In der Privatwirtschaft gibt es einen Trend zur Fusion kleinerer Krankenhäuser. Auch öffentlich-private Partnerschaften sind auf dem Vormarsch. Netcare ist an vier solcher Partnerschaften beteiligt.

Die Life Healthcare Group hat Pläne zur Ausweitung ihrer diagnostischen und bildgebenden Dienstleistungen in ihrem südafrikanischen Portfolio in Partnerschaft mit AMG (Alliance Medical Group) angekündigt. Darüber hinaus hat Life Healthcare ein Joint Venture mit der AXIM Group zum Bau von zunächst zwei Zyklotronanlagen (Teilchenbeschleuniger für die Diagnostik) in Gauteng, der wohlhabendsten Provinz Südafrikas, bekannt gegeben. Axim ist ein Dienstleister für Radiologie und Nuklearmedizin mit einer starken Präsenz in Europa.

Im Finanzplan 2022 der Mediclinic sind umgerechnet 31.4 Millionen Euro für neue Investitionen vorgesehen. Diese fließen in den Ausbau von Kliniken, die Eröffnung von zwei Tageskliniken und ein Telemedizinprogramm, das die Langzeitversorgung in Onkologie, Radiologie und Dialyse steuern wird. Mediclinic implementiert die digitale Patientenregistrierung und andere Digitalisierungsprogramme.

Das Immobilienunternehmen Growthpoint Properties investiert seit 2018 in den Gesundheitssektor und eröffnete im April 2012 das Cintocare Private Surgical Hospital. Zielmarkt für das chirurgische Krankenhaus ist die einkommensstärkste Nische Südafrikas.

Hoher technologischer Standard

Der Wert der lokalen Medizintechnikproduktion in Südafrika liegt zwischen 200 und 300 Millionen US-Dollar jährlich. Etwa 55 Prozent der südafrikanischen Exporte von medizinischen Geräten und Materialien – in Höhe von 98 Millionen Euro – waren 2021 für das südliche Afrika bestimmt. Relativ große Abnehmer sind Deutschland und die USA mit jeweils rund 9 Millionen Euro.

Die Herstellung medizinischer Geräte in Südafrika konzentriert sich hauptsächlich auf Low-Tech- und Low-Value-Produkte wie Krankenhausmöbel, Hygienematerialien, Bandagen, Einwegnadeln und andere medizinische Einwegprodukte. Dennoch verfügt die Industrie über mehrere Beispiele für lokal entwickelte Hightech-Geräte, die international verkauft werden. Dazu gehören die Entwicklung und Herstellung von Brustbildgebungstechnologie und strahlungsarmen Ganzkörper-Röntgengeräten. Es ist ein steigendes technisches Niveau zu beobachten.

Produktion von Atemschutzmasken

Während der Covid-Pandemie kam es zu Engpässen bei der Versorgung mit Testreagenzien, Testkits, persönlicher Schutzausrüstung sowie nicht-invasiven und invasiven Beatmungsgeräten. Als Reaktion darauf wurde ein großer Teil staatlicher Gelder und anderer Finanzmittel für den Kauf oder die Produktion knapper medizinischer Ausrüstung, Schutz- und Hygieneartikel usw. umgeleitet. Unterstützt von der staatlichen Industrial Development Corporation wurde die lokale Produktion von persönlicher Schutzausrüstung (Masken , Handschuhe usw.) hat einen erheblichen Schub erhalten. Es gab auch eine lokale Entwicklung von PCR- und Antigen-Testkits und einem Schutzschloss für Krankenhäuser.

Die südafrikanische Regierung hat das National Ventilator Project ins Leben gerufen, um ein Beatmungsgerät zu entwickeln. Als Reaktion darauf nutzte das SA Ventilator Emergency Project, ein Konsortium aus Unternehmen und dem Forschungsinstitut CSIR 2020, private Spenden, um eine Produktion für einfache und kostengünstige Beatmungsgeräte aufzubauen. Das Programm umfasste die Entwicklung und Herstellung von 20,000 nicht-invasiven Beatmungsgeräten für 69 staatliche Krankenhäuser. Zu den an dem Programm beteiligten Parteien gehörten die deutschen Unternehmen Bosch und Siemens.

Führende multinationale Medizintechnikanbieter wie Siemens Healthineers, Draeger, Health, Becton Dickinson, Boston Scientific, Elekta, GE Healthcare, Johnson & Johnson, Medtronic, Philips, Smith & Nephew und Stryker haben mindestens eine Repräsentanz für Vertrieb und Service. Zu einigen ausländischen Unternehmen, die in Südafrika produzieren, gehört Fresenius Kabi. Ein weiteres deutsches Unternehmen, B Braun. Beiersdorf ist im Rahmen eines Joint Ventures zu 50 Prozent an der Firma BSN Medical beteiligt, die unter anderem Wundauflagen und Mullbinden herstellt.

Steigende Nachfrage nach Medizinprodukten

Die Nachfrage nach neuen Technologien ist im privaten Gesundheitssektor besonders hoch. Grund dafür sind zum einen die gestoppten Investitionen für Medizintechnik, die nicht der Covid-Behandlung dient und zum anderen die bereits vor Covid bestehende Nachfrage nach neuen Technologien.

Südafrika hat erhebliche Infektionsraten für HIV und Tuberkulose. Trotz sinkender Sterblichkeitsraten war AIDS im Jahr 2019 die häufigste Todesursache. Es folgten ischämische Herzerkrankungen, Herzinfarkt, Schlaganfall, Infektionen der Atemwege, Diabetes und Tuberkulose. Vor allem chronische Krankheiten nehmen zu.

Infolgedessen besteht ein großer Bedarf an MRI- und PET-Scannern (Magnetresonanztomographie; Positronen-Emissions-Tomographie), Strahlentherapiegeräten und anderen diagnostischen Bildgebungsgeräten. Der Markt für diagnostische Bildgebung wird 192 auf rund 2019 Millionen US-Dollar geschätzt. Führende Anbieter sind Deutschland und die Vereinigten Staaten mit jeweils 20 Prozent Marktanteil.

Die wachsende Zahl von Diabetikern treibt die Nachfrage nach Dialysegeräten. In der minimal-invasiven Chirurgie nimmt der Einsatz von Trokargeräten zu, insbesondere in der Urologie und der Viszeralchirurgie.

Import von Medizinprodukten in Südafrika

Die deutschen Exporte von Medizinprodukten und orthopädischen Hilfsmitteln nach Südafrika beliefen sich in den Jahren 550 bis 2019 auf 2021 Millionen Euro. Damit war Südafrika mit einem Marktanteil von 34.6 Prozent der größte Absatzmarkt auf dem afrikanischen Kontinent, vor Ägypten (20.5 Prozent). ).

Röntgengeräte werden meist aus Deutschland importiert. Danach folgen die USA und China. Chinesische Anbieter gewinnen in diesem Hightech-Sektor weiter Marktanteile.

Der Großteil der Importe von Medizintechnik und medizinischen Gütern aus Europa ist zollfrei.

Importeure, die notwendige medizinische Ausrüstung, Geräte und Arzneimittel zur Bekämpfung von Covid-19 zoll- und mehrwertsteuerfrei nach Südafrika einführen möchten, müssen zunächst einen Antrag bei der International Trade Administration Commission of South Africa (ITAC) stellen.

Digitale Gesundheit

Die Covid-Pandemie hat Investitionen in digitale Lösungen in Arztpraxen und Krankenhäusern deutlich beschleunigt.

Die südafrikanische Regierung hat angekündigt, dass digitale Gesundheitstechnologien fester Bestandteil einer geplanten National Health Insurance (NHI) werden. Zu diesem Zweck hat die südafrikanische Regierung eine Digital Health Strategy for South Africa 2019-2024 veröffentlicht.

Der im Jahr 2020 verzeichnete Einkommensrückgang durch das Fernbleiben von Patienten und die hohen Kosten des Gesundheitsmanagements haben den digitalen Gesundheitsplänen einen massiven Schub gegeben.

Für eine erfolgreiche Digitalisierung des Gesundheitssektors müssen jedoch die Datenübertragungskosten sinken und die Infrastruktur für Informations- und Kommunikationstechnologien verbessert werden. Nach langen Verzögerungen hat die südafrikanische Regierung mit der erfolgreichen Versteigerung von Funkfrequenzen im März 2022 eine wichtige Voraussetzung dafür geschaffen. Angesichts der hohen Nutzerzahlen sind Handy-basierte digitale Gesundheitslösungen vielversprechend. Durch den rasanten Ausbau digitaler Gesundheitsdienste ist der Bedarf an Datenschutz- und IT-Sicherheitslösungen rasant gewachsen.

 

Quelle:

https://www.gtai.de/de/trade/suedafrika/branchen/private-krankenhausbetreiber-investieren-in-grossanlagen-und-it-847536
GesundheitswesenMedizintechnikSüdafrika