Overview of the African Agricultural industry and opportunities for European companies

Landwirtschaft in Südafrika

Südafrikas Agrarsektor ist einer der größten Afrikas und einer der vielfältigsten der Welt. Im Jahr 2019 trug der Sektor rund 8.98 Milliarden Euro zu den Exporterlösen Südafrikas bei. Dies entspricht etwa 10 % der gesamten Exporteinnahmen.

Zu den im Agrarsektor produzierten Gütern zählen alle wichtigen Getreidearten (außer Reis), Ölsaaten, Laub- und subtropische Früchte, Zucker, Zitrusfrüchte, Wein und die meisten Gemüsesorten. Die Viehzucht umfasst Rinder, Milchkühe, Schweine, Schafe und eine gut entwickelte Geflügel- und Eierindustrie.

Südafrika importierte 6,38 auch landwirtschaftliche Produkte im Wert von 2019 Milliarden Euro. Die am meisten importierten Produkte waren Reis (376 Millionen Euro), Weizen (353 Millionen Euro), Hühnerteile und Innereien (316 Millionen Euro), Palmöl ( 316 Millionen Euro), Whisky (148 Millionen Euro), Rohrzucker (125 Millionen Euro) und Sojaschrot (110 Millionen Euro).

Die Wertschöpfung innerhalb der Branche umfasst unter anderem die Schlachtung, Verarbeitung und Konservierung von Fleisch, die Verarbeitung und Konservierung von Obst und Gemüse, die Herstellung von Milchprodukten, das Mahlen von Getreide, das Zerkleinern von Ölsaaten, die Zubereitung von Tierfutter sowie die Raffination von Zucker und Kakao, Schokolade und Zuckerwaren.

Der Agrarsektor bleibt auch während der Covid-19-Krise stark. Im Jahr 2020 wuchs der Sektor um 15.1 % pro Quartal, während der Rest der Wirtschaft schrumpfte.

Chancen für europäische Unternehmen

Um einen Mehrwert für die Landwirtschaft zu schaffen, importiert Südafrika Maschinen. Mit einem Gesamtimportwert von 7,6 Milliarden Euro belegt der Maschinenbau im Jahr 2020 den zweiten Platz unter den am meisten importierten Produkten. Obwohl das Importvolumen 2020 aufgrund der Covid-19-Krise zurückgegangen ist, ist das Land nach wie vor auf importierte Maschinen angewiesen. Vor allem in der Landwirtschaft werden weiterhin Maschinen importiert, um das Potenzial des Wachstumssektors zu nutzen.

Chancen liegen vor allem im Export von Traktoren, Mähdreschern, Ballenpressen, Sämaschinen, Geräten und Technologien für die Präzisionslandwirtschaft, Spritzen, Bodenprüfgeräten und Ersatzteilen sowie in der Bewässerung, Düngetechnik, Lagerung und Wartung.

Landwirtschaft in Afrika

Die Landwirtschaft ist in den meisten afrikanischen Ländern einer der größten Wirtschaftssektoren und trägt etwa 23% zum BIP Subsahara-Afrikas bei.

Das Potenzial der Landwirtschaft ist jedoch viel höher. Nach einer Analyse von McKinsey könnte der Kontinent sogar doppelt bis dreimal so viel Getreide und Getreide produzieren wie derzeit. Ein ähnliches Wachstum ist auch von Gartenbauprodukten und der Viehzucht zu erwarten.

Um das Potenzial auszuschöpfen, seien laut McKinsey etwa achtmal mehr Dünger, sechsmal mehr hochwertiges Saatgut, mindestens 8 Millionen US-Dollar Investitionen in die Lagerung und bis zu 65 Millionen US-Dollar Investitionen in Bewässerungsanlagen nötig.

Diese Nachfrage bietet Chancen für europäische Unternehmen, die Düngemittel, Saatgut, Maschinen und Technologie nach Afrika exportieren können.

Das Wachstumspotenzial ist von Land zu Land teilweise sehr unterschiedlich. Etwa 30 % des Wachstumspotenzials Subsahara-Afrikas verteilen sich auf die Länder Äthiopien, Nigeria und Tansania. Weitere wichtige Wachstumsmärkte sind Südafrika, Kenia, Angola, Uganda und Côte d'Ivoire.

Landwirtschaft in Nigeria

Die Landwirtschaft ist die Grundlage der nigerianischen Wirtschaft. Sie trug von 24 bis 2013 durchschnittlich 2019 % zum BIP bei und beschäftigt etwa 36 % der Bevölkerung. Damit ist die Landwirtschaft die größte Beschäftigungsquelle des Landes.

Obwohl viel produziert wird, importiert die Landwirtschaft noch mehr. Von 2016 bis 2019 waren Nigerias Agrarimporte im gleichen Zeitraum viermal höher als die Exporte.

Zu den wichtigsten Importen gehören Weizen, Zucker, Fisch und Milch, während zu den wichtigsten Agrarexporten Sesam, Cashewnüsse, Kakaobohnen, Ingwer, gefrorene Garnelen und Baumwolle gehören.

Der Sektor ist nach wie vor von mehreren Herausforderungen wie fehlendem Zugang zu Finanzmitteln, veralteten Systemen, fehlenden Wertschöpfungs- und Lieferkettenverbindungen sowie Ressourcenknappheit heimgesucht.

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, hat die Regierung einige Maßnahmen eingeleitet. Dazu zählen unter anderem die Förderung des innerafrikanischen Handels, die Diversifizierung der Landwirtschaft und verschiedene wirtschaftliche Anreize für Investoren in die Landwirtschaft Nigerias, wie z.

Europäische Unternehmen können mit Lösungen wie Bewässerungs- und Düngesystemen sowie wertschöpfenden Technologien und Maschinen punkten.

Landwirtschaft in Äthiopien

Die Landwirtschaft Äthiopiens ist für etwa 47 % des BIP des Landes verantwortlich. Etwa 80% der Bevölkerung arbeitet in der Landwirtschaft. Dennoch gibt es einen Teil der Bevölkerung, der nicht genug Nahrung hat. Zudem schreitet die Urbanisierung rasant voran – Städte mit weniger als 8 Millionen Einwohnern im Jahr 1995 zählen heute etwa 25 Millionen.

Die Wertschöpfung des Agrarsektors hinkt derzeit etwas hinterher, weshalb die urbane Mittelschicht oft mehr Geld für importierte Lebensmittel ausgibt.

Daher versucht die äthiopische Regierung seit mehreren Jahren, Interventionsbereiche in der Landwirtschaft zu identifizieren. Sie wollen beispielsweise die Produktivität kleinerer Betriebe steigern und große Betriebe weiter ausbauen. Zu den wichtigsten Projekten zählen die Entwicklung kleiner und großer Bewässerungssysteme, die Finanzierung landwirtschaftlicher Betriebsmittel, die Steigerung der Produktivität der Pflanzen- und Tierproduktion, die Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktionsmethoden durch Mechanisierung, die Reduzierung von Nachernteverlusten, die Entwicklung eines forschungsbasierten Ernährungssicherungssystems und das Management natürlicher Ressourcen.

Europäische Unternehmen können von den Plänen der äthiopischen Regierung profitieren, indem sie in ihre Technologien investieren und sie einsetzen. Durch die geplanten Eingriffe wird der Markt wachsen und die Qualität der Produkte durch neue Wertschöpfung steigen.

Conclusion

Die Landwirtschaft ist die Grundlage vieler afrikanischer Volkswirtschaften. Aufgrund verschiedener Herausforderungen und Hindernisse ist das große Potenzial jedoch noch lange nicht ausgeschöpft.

Die meisten afrikanischen Länder haben ein großes Wachstumspotenzial in der Landwirtschaft. Regierungen arbeiten aktiv an Initiativen zur Stärkung des Sektors in ihren Ländern.

Landwirtschaft