Overview of the African Healthcare industry and opportunities for European companies

Der Gesundheitssektor in Afrika

Die Covid-19-Pandemie hat Lücken im Gesundheitssektor aufgedeckt, die in vielen afrikanischen Ländern dringend angegangen werden müssen. Die makroökonomischen und demografischen Fundamentaldaten Afrikas sprechen für Investitionen in die Gesundheit, wobei der öffentliche und der private Sektor eine zentrale Rolle spielen.
Die Marktgröße des afrikanischen Gesundheitssektors wurde 29.08 auf etwa 2016 Milliarden Euro geschätzt und soll bis 46.34 auf etwa 2024 Milliarden Euro anwachsen, bei einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 6 %. Die Bevölkerung Afrikas wächst weiterhin rasant. Sie ist in den letzten 2.5 Jahren jährlich um 20 % gewachsen und wird bis 2.4 voraussichtlich 2050 Milliarden erreichen. Afrika trägt auch 25 % der weltweiten Krankheitslast und wird von nur 2 % des weltweiten Gesundheitspersonals versorgt. Mit dem Bevölkerungswachstum wird der Bedarf an hochwertigen und zugänglichen Gesundheitsdiensten zunehmen, um eine allgemeine Gesundheitsversorgung zu erreichen, bei der alle Menschen Zugang zu den benötigten Gesundheitsdiensten haben.

Der Markt für Medizinprodukte in Afrika wurde 4.07 auf rund 2017 Milliarden Euro geschätzt und soll bis 5.9 auf rund 2023 Milliarden Euro anwachsen Mikroversicherungsoptionen, Verbesserung der Versorgung, mehr POC-Lösungen für das Gesundheitswesen und ein zunehmender Fokus auf Heimdiagnostik. Pharmazeutika, medizinische Dienstleistungen, medizinische Geräte sowie Reagenzien und Einwegartikel machen den größten Anteil der afrikanischen Gesundheitsindustrie aus.
Der Gesundheitssektor des bevölkerungsreichsten Landes Afrikas, Nigeria, liegt vor Ägypten und Marokko, aber hinter Südafrika, Tunesien, Kenia und Algerien. Kritiker warfen dem nigerianischen Präsidenten vor, nicht genug für den Gesundheitssektor in Nigeria zu tun, lobten jedoch Branchenakteure für den angemessenen Einsatz der verfügbaren Ressourcen.

Der Gesundheitssektor in Südafrika

Der südafrikanische Gesundheitssektor ist eine der dynamischsten Branchen der Welt. Der öffentliche Gesundheitssektor versorgt etwa 80 % der Bevölkerung und ist für etwa 48 % der Gesundheitsausgaben verantwortlich, während der private Sektor etwa 20 % der Bevölkerung versorgt und für etwa 50 % der Gesundheitsausgaben verantwortlich ist. Südafrika hat den höchsten Standard der Gesundheitsversorgung in Afrika. Es gibt über 200 private Krankenhäuser im ganzen Land, die Dienstleistungen anbieten, die denen in Europa, Asien und Amerika entsprechen.
Südafrika betreibt derzeit ein zweistufiges Gesundheitssystem, nämlich den öffentlichen Sektor und den kleineren, schnell wachsenden privaten Sektor und gilt als Afrikas führend in der Bereitstellung von medizinischen Tourismusdienstleistungen. Von 2006 bis 2010 wurden mehr als 2.5 Millionen Medizintouristen in Südafrika registriert. Im Jahr 2012 reisten rund 350,000 Touristen aus ganz Afrika zur medizinischen Behandlung nach Südafrika.

Private Gesundheitsversorgung: Die Kapitalrendite ist vor allem im privaten Sektor sehr gut. In den letzten 10 Jahren haben private Krankenhäuser ihre Preise fast doppelt so stark angehoben wie die Verbraucherinflation. Besonders profitabel sind die drei großen Konzerne (Netcare, Life Healthcare und Mediclinic). Zusammen beherrschen sie etwa 80 Prozent des privaten Krankenhausmarktes in Südafrika.

Öffentliches Gesundheitswesen: Das öffentliche Gesundheitswesen in Südafrika wird derzeit durch staatliche Ausgaben in Form von Steuern und Ausgaben derjenigen finanziert, die die Dienste in Anspruch nehmen. Es ist geplant, eine Nationale Krankenversicherung (NHI) einzuführen, um allen mehr kostenlose Dienste zur Verfügung zu stellen und die Qualität der öffentlichen Gesundheitsversorgung zu verbessern.
Im Jahr 2019 beliefen sich die Ausgaben im südafrikanischen Gesundheitssektor auf mehr als 23.3 Milliarden Euro. Laut Export.gov ist Südafrika einer der größten Märkte für Medizinprodukte in der Region Naher Osten & Afrika (MEA). Der Gesundheitsmarkt des Landes wird weiterhin mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 4.7% wachsen und bis 30.76 einen Wert von 2022 Milliarden Euro erreichen. Fitch Solutions erwartet für das nächste Jahrzehnt eine ähnliche Wachstumsrate von 39.18 Milliarden Euro bis 2027 .

Medizinische Geräte: Ein großer Sektor des südafrikanischen Gesundheitsmarktes ist der Markt für Medizinprodukte. Im Jahr 2018 stieg das Marktvolumen von Medizinprodukten bereits auf über 1.15 Milliarden Euro. Südafrikas pharmazeutische Industrie ist nach wie vor die größte in Afrika und hatte 2.84 einen Wert von rund 2018 Milliarden Euro. Zu den Wachstumsbranchen zählen insbesondere Universal Healthcare und NHI, vertikale Integration größerer Gesundheitsdienstleister, medizinische Geräte und Geräte, radiologische Geräte, Operationstechnik und Dental Ausrüstung.

Der Gesundheitssektor in Kenia

Kenia hat die beste Krankenversicherung in Ostafrika. Das Land hat gute Fortschritte bei der Ausweitung des Zugangs zu primären Gesundheitsdiensten, kostenlosen Mutterschaftsdiensten, der Abschaffung der Nutzungsgebühren für öffentliche Grundversorgungseinrichtungen und Krankenversicherungszuschüssen für ältere und schwerbehinderte Menschen gemacht. Kenia hat sich als ostafrikanischer Wirtschaftsstandort und wichtiger Pharmamarkt etabliert und beherbergt bereits viele multinationale Unternehmen, meist über lokale Agenten oder Distributoren.
Auch bei der Bekämpfung langjähriger Probleme wie der hohen Kinder- und Müttersterblichkeit hat das Land beachtliche Fortschritte gemacht. Die Tatsache, dass ein erheblicher Teil der Bevölkerung in ländlichen Gebieten lebt, stellt jedoch weiterhin Herausforderungen an den Zugang und die Qualität der Versorgung.
Der kenianische Gesundheitsmarkt ist fast vollständig von Importen von Medizinprodukten, Arzneimitteln (mindestens 70-80%), Dentalprodukten, Laborgeräten, Gesundheits-IT, klinischer Chemie und Diagnostik abhängig.

Medizinische Geräte: Laut Fitch Solutions wird der kenianische Medizinproduktemarkt bis 2022 in lokaler Währung zweistellig wachsen, in Euro aufgrund der Abwertung des kenianischen Schilling etwas schwächer. Dennoch wird der Markt weiterhin stark von Importen abhängen, da sich die heimischen Hersteller auf Grundverbrauchsartikel konzentrieren. Im Jahr 2019 betrug die Marktgröße für Medizinprodukte rund 124.3 Millionen Euro.


Laut Fitch Solutions beliefen sich die Gesundheitsausgaben 3.3 auf ca. 2017 Mrd. €, wobei die Gesundheitsausgaben pro Kopf 66.3 ca.
Im Jahr 2017 machten die gesamten Gesundheitsausgaben etwa 4.8% des kenianischen BIP aus.

Der Gesundheitssektor in Nigeria

Laut einem Bericht von Fitch Solutions werden die Gesundheitsausgaben in Nigeria bis 1.49 voraussichtlich 2021 Milliarden Euro erreichen, was einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 8.35 % entspricht. Es wird geschätzt, dass die Gesundheitsausgaben bis 2.94 2021 % des BIP des Landes ausmachen werden.
Untersuchungen zeigen, dass es im nigerianischen Gesundheitssektor mehrere Investitionsmöglichkeiten gibt, darunter die große und wachsende Bevölkerung des Landes, die wirtschaftliche Erholung und politische Anreize, die langfristige Chancen schaffen sollten, die steigende Nachfrage nach spezialisierten Dienstleistungen und die Bereitschaft der Regierung, mit zu planen und zusammenzuarbeiten private Anbieter.

Medizinische Geräte: Nigeria ist weitgehend von Importen für Medizinprodukte abhängig. 99% der medizinischen Geräte und Geräte des Landes werden aus dem Ausland importiert. Die lokale Produktion ist sehr gering und besteht hauptsächlich aus Spritzen. Im Jahr 2018 belief sich der Gesamtumsatz mit Medizinprodukten auf rund 109.66 Mio. €, ein Anstieg von 10.8% gegenüber dem Gesamtumsatz von 74.63 Mio. € im Jahr 2017. Das Wachstum in diesem Segment wird sich voraussichtlich um durchschnittlich 9 % fortsetzen und der Markt bis 167.36 Mio. € erreichen 2023.

Als Reaktion auf die Covid-19-Pandemie plant die nigerianische Regierung den Bau von 14 medizinischen Zentren und die Modernisierung ihrer Intensivstationen über ihre nationale Ölgesellschaft, die National Petroleum Corporation (NNPC), in den sechs geopolitischen Zonen des Landes. Da der Regierung die nötigen Mittel für dieses Projekt fehlen, wird der Privatsektor zu einem unverzichtbaren Akteur, um die Gesundheitsversorgung Nigerias zu verbessern. Sowohl Bund als auch Länder nutzen das Public-Private-Partnership-Modell (PPP), um die Beteiligung der Privatwirtschaft an ihren Gesundheitsprojekten zu gewinnen.

Die meisten nigerianischen Krankenhäuser speichern Patientenakten immer noch manuell mit traditionellen Papiermethoden. Dies weist auf eine gute Marktchance für einfache und kostengünstige elektronische Patientenakten (EMR) hin. Medizinische Aus- und Weiterbildungsdienste bieten eine weitere Geschäftsmöglichkeit. Perspektiven ergeben sich auch in der Krankenhausverwaltung, im Management und in der Beratung.

Darüber hinaus hat die Pandemie Möglichkeiten für E-Health-Dienste aufgedeckt, da immer mehr Menschen Telemedizin-Plattformen für medizinische Konsultationen mit Ärzten nutzen, um Krankenhausbesuche zu vermeiden. Die Regierung, die der Telemedizin vor der Pandemie wenig Aufmerksamkeit geschenkt hat, hat damit begonnen, die Technologie als Teil ihrer Interventionsprogramme im Bereich der öffentlichen Gesundheit einzuführen.

Der Gesundheitssektor in Äthiopien

Im Rahmen des zweiten Wachstums- und Transformationsplans (GTP II) und des Gesundheitssystem-Transformationsplans (HSTP) setzt das äthiopische Gesundheitsministerium (MOH) Reformen in verschiedenen Bereichen des Gesundheitssystems um.
Um die Verwaltung zu verbessern, hat die Regierung die Verwaltung des öffentlichen Gesundheitssystems zunehmend auf die Ebenen der regionalen Gesundheitsbehörden dezentralisiert. Das MOH hat auch die Reformen von Behörden wie der äthiopischen Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (EFDA) und der äthiopischen Arzneimittelversorgungsbehörde (EPSA) fortgesetzt.

Die Hauptziele des Plans zur Transformation des Gesundheitssystems sind:

  • Reduzieren Sie die Säuglings- und Neugeborenensterblichkeitsrate.
  • Reduzieren Sie die HIV-Infektionsraten und erreichen Sie null Neuinfektionen bei Kindern.
  • Verringerung der Tuberkulose-Todesfälle und -Inzidenz.
  • Reduzieren Sie die Inzidenz und Sterblichkeitsrate von Malariafällen.

Der Gesundheitsmarkt in Äthiopien betrug 82.34 rund 2019 Millionen Euro und soll bis 108.85 auf rund 2021 Millionen Euro anwachsen. Dies entspräche einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von etwa 15 %.

Die wichtigsten Teilsektoren des äthiopischen Gesundheitsmarktes sind:

  • Ausstattung und Dienstleistungen für neue Krankenhäuser und Gesundheitszentren.
  • Bau moderner Krankenhäuser, Blutbanken, Medikamentenlager und Gesundheitseinrichtungen
  • Arzneimittel und Verbrauchsmaterialien
  • IT-Unterstützung
  • Kühlräume
  • Wissens- und Kompetenztransfer

Chancen für europäische Unternehmen

Die afrikanischen Gesundheitsmärkte bieten vielfältige Chancen für europäische Unternehmen. Insbesondere Technologieanbieter haben gute Chancen, in die Märkte einzusteigen.

Die südafrikanisch Gesundheitsmarkt bietet beispielsweise europäischen Unternehmen Chancen in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Internet of Medical Things (IoMT), Software as Medical Device (SaMD), Assistive Technologie und Robotik, Integration von Daten und Datenanalyse, Datenschutz, Compliance und Sicherheit, innovative Medizinprodukte, Geräte und Technologien sowie Arzneimittel.

In den Kenyan Gesundheitssektors bieten sich europäischen Unternehmen Möglichkeiten für den Export von Medizinprodukten, Pharmazeutika, Dentalprodukten, Laborgeräten, Gesundheits-IT, klinischer Chemie und Diagnostik.

Die Nigerianer Auch der Gesundheitssektor ist stark von Importen medizinischer Geräte abhängig. Daraus ergeben sich gute Chancen für europäische Unternehmen, Geräte, Medizintechnik und Geräte auf den Markt zu bringen.

Im Fall von Äthiopien, ist die Regierung daran interessiert, die Qualität des Gesundheitssystems durch den Erwerb von Dienstleistungen, Ausrüstung, Verbrauchsmaterialien, Informationsmanagementsystemen und Wissens- und Kompetenztransfer zu verbessern. Dies bietet europäischen Unternehmen die Möglichkeit, Geräte und Verbrauchsmaterialien, Krankenhausmöbel, Notaufnahmen, Medikamente, Impfungen und andere Dienstleistungen bereitzustellen.

Fazit

Die Gesundheitswirtschaft ist in vielen Ländern Subsahara-Afrikas noch entwicklungsbedürftig. Viele Sektoren sind auf Importe angewiesen und brauchen Hilfe durch private Investitionen. Europäische Unternehmen können davon profitieren, indem sie unter anderem Medizinprodukte und Geräte in afrikanische Märkte exportieren und zum Wachstum der Märkte beitragen und davon profitieren. Mit 20 Jahren Erfahrung im afrikanischen Markteintritt, Enterprise Africa freut sich, Ihnen unsere spezialisierte B2B E-Commerce-Plattform präsentieren zu können. Bitte folgen Sie diesem Link für ein kurzes Einführungsvideo: Enterprise Africa Einführungsvideo

Wir bieten einen risikofreien Markteintritt und fördern gleichzeitig Ihre Marke und Produkte in dem Land, das Sie ansprechen möchten. Lassen Sie uns Ihre Produkte in den am schnellsten wachsenden afrikanischen Wirtschaftsregionen und Volkswirtschaften fachmännisch vermarkten. Unser Fokus liegt auf den wichtigsten Wirtschaftszentren.

GesundheitswesenMedizintechnik